www.tier-kids.de

fotolulu`s Webseite für neugierige Kinder

Reptilien

Vögel an Seen und Teichen

Hier sind ein paar Vögel beschrieben, die ihr an Seen, Teichen und Flüssen finden könnt.

Jetzt geht es ans Wasser!

​

Am Wasser halten sich besonders viele und sehr interessante Vögel auf. Egal ob ein See in der Nähe, ein Fluss oder Bach, Wasser ist ein wichtiger Lebensraum für viele Vogelarten. Auch an einem Stadtteich könnt ihr die verschiedenen Entenarten beobachten und selbst die kleinste Pfütze wird an heissen Sommertagen von vielen Vögeln zur Erfrischung genutzt.

​

Möchtet ihr Vögel an einem See beobachten, ist ein Fernglas sehr hilfreich. Besonders im Frühling lohnt es sich Vögel am See zu beobachten. Dort könnt ihr zum Beispiel sehen wie der Haubentaucher Fische fängt und damit die lustig gestreiften Jungvögel füttert. Mit etwas Glück und viel Geduld werdet ihr auch den sehr bunten Eisvogel beobachten können.

​

Also dann mal das Fernglas geschnappt und raus zum See...

    Rohrammer   Schilfrohrsänger     Schnatternte          Stockente           Teichuhn        Teichrohrsänger   Blaukehlchen     

Bartmeise 

Panurus biarmicus

​

Beschreibung 

Größe 16,5 cm Gewicht 12-18 g Größer als die sonst ähnlichen echten Meisen, ist aber tropischen Ursprungs. Männchen : Oberseite hell rotbraun, Unterseite weißrosa, Kopf blaugrau, Schnabel gelb, mit auffallendem, schwarzem langem Bartstreif, die bunten Flügel sind weiß, rotbraun und schwarz gefärbt, der lange gestufte Schwanz ist rotbraun. Erwachsenes Weibchen : ohne Bartstreif, der hellbraune Mantel ist oft dunkel gestreift, die Flügel sind genauso bunt wie beim Männchen, der Kopf ist hellbraun, der Schnabel grünlichgelb, die Zügel sind meistens weißlich, manchmal dunkler, die Kopfplatte kann dunkel gestreift sein. Jungvogel : strohgelb, Zügel und Rückenband sind beim Männchen schwarz, beim Weibchen sind der Kopf und der Körper einfarbiger, die Zügel sind gräulich. Schwirrender, langsamer Flug knapp über dem Röhricht, in dem sie meistens akrobatisch umherturnen. Außerhalb der Brutzeit versammeln sich oft Trupps von 40-50 Individuen; sehr gesellig. 

​

In großen Teilen Standvogel; isolierte Vorkommen in ganz Europa, in Deutschland lokal, mit starken Bestandsschwankungen, breitet sich nach Norden aus. Dichteabhängige, manchmal invasionsartige Zugbewegungen im Winter reichen bis Spanien, Norfolk und Suffolk (England), an die französische Atlantikküste und lokal bis zu den Mittelmeerküsten. 

​

Lebensraum 

Dichte Schilfbestände an See- und Teichufern. Leidet unter strengen Wintern. 

​

Nahrung 

Insekten und ihre Larven, Spinnen, kleine Mollusken, Schilfsamen. 

​

Fortpflanzung 

Brütet in dichter Sumpfvegetation auf liegenden Schilfhalmen, Seggenbulten usw. Das kugelförmige Nest besteht aus Schilfblättern und wird von innen mit Schilfblüten ausgekleidet. Legt 2mal jährlich, Ende März-April und im Juni, in sehr günstigen Jahren bis zu 4mal, 5-7 weiße, graubraun gefleckte und gestreifte Eier von 17 mm Größe. Brutdauer 12-13 Tage, Nestlingszeit 9-12 Tage.

Bekassine

Gallinago gallinago

​

Beschreibung

Größe 25-27 cm Spannweite 37-43 cm Gewicht 80-120 g Wegen des durch die gespreizten Schwanzfedern im Revierflug erzeugten "Meckerns" auch Himmelsziege genannt. Schnepfe mit sehr langem Schnabel, schwarz und rotbraunem Gefieder, mit deutlicher Kopfzeichnung und etwas Weiß an den Schwanzkanten. Taucht bei Gefahr bis zu zwei Drittel ins Wasser ein, Fliegt aufgescheucht im Zickzack 10-15 m hoch und ruft dabei. Flug sehr schnell. Vor allem morgens und abends aktiv. 

​

Teilzieher; die Brutvögel Nord-Osteuropas ziehen durch Mittel- und Westeuropa bis zum Maghreb und weiter südlich bis Zentralafrika. Ganzjährig auf den Britischen Inseln und von Frankreich bis Dänemark anzutreffen. Zugbewegungen März-Mai und Juli-Oktober. 

​

Lebensraum

Hoch- und Niedermoore, Feucht- und Salzwiesen, Schlammufer an Teichen, Klärteiche. 

​

Nahrung 

Typische Nahrungssuche : stochert mit dem Schnabel ruckartig und mechanisch im Schlamm nach Würmern, außerdem Insekten, Mollusken, Spinnentiere und Sämereien. 

​

Fortpflanzung 

Nest an einer Waldlichtung oder einer Hecke in einer Mulde, die mit feinen Gräsern ausgelegt wird, manchmal mit Sichtschutz nach oben durch zusammengezogene Pflanzen. Legt Ende April-Mai 4 olivbraune, dunkel gefleckte Eier von 39 mm Größe. Brutdauer 18-20 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 19-20 Tagen fliegen.

Bläßhuhn

Fulica atra

​

Beschreibung

Größe 36-38 cm Spannweite 70-80 cm Gewicht W : 575-800 g; M: 650-900 g Auch Bläßralle genannt. Stirnschild und Schnabel sind weiß, die Beine grün, im Flug ist die schmale, weiße Flügelbinde zu sehen. Läuft beim Auffliegen mit schlagenden Flügeln über das Wasser. Im Herbst-Winter bilden sich auf den Gewässern große Ansammlungen, die truppweise zum Grasen ans Ufer kommen. 

​

Teilzieher; mitteleuropäische und nordeuropäische Vögel überwintern von Oktober bis April in Westeuropa zusammen mit den dort ansässigen Standvögeln, einige ziehen bis nach Nordafrika. 

​

Lebensraum 

Im Sommer auf Flüssen und Teichen mit dichter Vegetation; im Winter offenere Gewässer. 

​

Nahrung 

Mollusken, Insekten, taucht nach Wasserpflanzen und ihren Wurzeln. 

​

Fortpflanzung 

Baut eine Plattform aus Schilf, Seggen oder Schwertlilien, in der eine Mulde mit feinerem Material wie Blättern ausgelegt wird und die manchmal mit dem Wasser durch eine Rampe verbunden ist. Legt 2mal jährlich, einmal im April-Mai, einmal im Juni-Juli 6-9 grau gelbliche, braunrot gepunktete Eier, 53 mm groß. Brutdauer etwas mehr als 21 Tage. Jungvögel sind Nestflüchter und können mit ca. 60 Tagen fliegen.

Eisvogel

Alcedo atthis 

​

Beschreibung 

Größe 16-17 cm Spannweite 24-26 cm Gewicht 40-45 g Etwas kleiner als der Star, stämmig ; Körperoberseite schillernd türkisblau, Körperunterseite orangerot, Hals mit weißen Flecken, sehr großer Kopf mit großem, geraden, kräftigem Schnabel, kurze, rote Beine. Beim Männchen ist der Schnabel grauschwarz, beim Weibchen ist die Basis des Unterschnabels rot. Schwer zu beobachten : sitzt oft auf einem Ast über dem Wasser auf der Lauer, durch die Rückenfarbe in der Vegetation gut getarnt, um sich plötzlich ins Wasser fallen zu lassen und einen Fisch zu ertauchen. Fliegt niedrig über das Wasser wie ein kleiner blauer Blitz, mit schrillen Rufen. Flug sehr schnell mit vibrierenden Flügelschlägen und kurze Gleitphasen. Leidet unter strengen Wintern, wenn die Gewässer zufrieren. 

​

Teilzieher; in Mittel- und Westeuropa Standvogel. Ein Teil der Population zieht im Winter, vor allem wenn er sehr hart ist, Richtung Süden bis zum Maghreb. Die Populationen Nordosteuropas sind reine Zugvögel. Zugbewegungen August-November und März-Mai. 

​

Lebensraum 

Seen, Teiche, Flüsse, Gräben; vor allem Bäche und Flüsse mit klarem Wasser und geringer Fließgeschwindigkeit, mit sandigen Ufern und vielen überragenden Ästen. Während der Wanderung und im Winterquartier an der Küste, in Häfen, an Kanälen und Teichen mit Schilfgürteln. 

​

Nahrung 

Kleine Fische, Kaulquappen, Wasserinsekten und ihre Larven. 

​

Fortpflanzung 

Gräbt einen Tunnel von 0,4 bis 1 m Länge in ein Steilufer, manchmal auch etwas weiter vom Wasser entfernt in einer Sand- oder Kiesgrube. Die Brutkammer am Ende der Höhle wird mit Fischgräten ausgelegt. Legt 2-3mal jährlich Ende April-Anfang Mai, Juni-Juli und im August 5-7 weiße Eier von 23 mm Größe. Brutdauer 19-21 Tage, Nestlingszeit 23-27 Tage.

Fischadler

Pandion haliaetus

​

Beschreibung 

Größe 51-58 cm Spannweite 145-170 cm Gewicht 1200-2000 g Großer Greifvogel mit langen, schmalen und geknickten Flügeln ; Kopf und Unterseite hell, braunes Brustband, vom Auge bis zu den Halsseiten schwarzer Streifen, von oben Rücken und Flügel dunkelbraun. Beim Fliegen sind die Flügel angewinkelt, außer beim Segeln. Zugvogel. Brutvogel Nordeuropas und Schottlands, auch in den neuen Bundesländern, überwintert vor allem in Westafrika ; manchmal im Westen des Mittelmeergebiets. Wegzug im August-Oktober, Heimzug März-Mai. 

​

Lebensraum 

Waldgebiete mit Seen, Flüssen, auch felsige Meeresküsten. 

​

Nahrung 

Fische bis zu 2 kg. Rüttelt über der erspähten Beute, um dann im Sturzflug ins Wasser zu tauchen. 

​

Fortpflanzung 

Horst aus Ästen, mit Gräsern, Moos und Fischabfällen gepolstert; Vor allem das Männchen baut in einem großen Baum über dem Wasser, in einer Höhlung oder in Klippen. Legt von April-Juli 2-4 gelblich-weiße Eier mit braunen Flecken. Brutdauer 38 Tage, Nestlingszeit 50-60 Tage.

Graureiher

Ardea cinerea

​

Beschreibung

Größe 90 cm Spannweite 175-195 cm Gewicht 600-1200 g Häufigster europäischer Reiher. Grau erscheinender Vogel mit zwei langen, schwarzen Nackenfedern und schwarzen Schwungfedern, Unterseite weißlich. Beim Fliegen groß und schwerfällig, Hals zurückgelegt ; (ausgestreckt bei Schwarzstorch und Kranich). Bei Jungvögeln sieht fast das ganze Gefieder einheitlich grau aus, die langen Nackenfedern fehlen. 

​

Teilzieher; die ostfranzösischen, mitteleuropäischen und südskandinavischen Vögel überwintern vom Nord-Westen Frankreichs über die Mittelmeer-Region bis in die Sahara. 

​

Lebensraum 

Alle Arten von natürlichen oder kultivierten Feuchtgebieten, Ufer von Binnenseen oder brackigen Gewässern. 

​

Nahrung 

Vor allem Fische, ferner Insekten, Reptilien, Amphibien, Würmer, Mollusken, Vögel, Kleinsäuger. 

​

Fortpflanzung 

Koloniebrüter, meist auf Bäumen, manchmal am Boden oder im Schilf. Legt einmal jährlich im Februar-März 4-5 blaugrüne Eier, 60 mm groß. Brutdauer 25-26 Tage, Nestlingszeit 50 Tage.

Haubentaucher

Podiceps cristatus

​

Beschreibung

Größe 46-51 cm Spannweite 85-90 cm Gewicht 750-1200 g Größter Lappentaucher, sehr schlanke Silhouette mit langem, schmalem Hals. Immer heller als der Rothalstaucher, im Prachtkleid mit charakteristischem braunrotem Kopfschmuck. Wirkt beim Fliegen sehr lang gestreckt, mit schnellen, fast vibrierenden Flügelschlägen. 

​

Teilzieher, die nördlichen Populationen ziehen im Winter südlich an die westeuropäischen und mediterranen, bis an die nordafrikanischen Küsten. 

​

Lebensraum 

Im Sommer auf Süßwasser mit reicher Vegetation; im Winter auch Fließgewässer und Meeresküsten. 

​

Nahrung 

Fische, Insekten und Krebstiere, Algen. 

​

Fortpflanzung 

Beeindruckendes Balzverhalten, bei dem Männchen und Weibchen parallel- und gegenüberschwimmen und dabei auffällige Kopfschüttelbewegungen zeigen. Schwimmendes Nest wird in der Nähe des offenen Wassers an Wasserpflanzen verankert. Legt 3-4 weiße Eier von 50 mm Größe, die bei Verlassen des Nestes zugedeckt werden. 1-2 Gelege pro Jahr. Brutdauer 28 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und nach 71-79 Tagen flügge.

Kolbenente

Netta rufina

​

Beschreibung 

Größe 53-57 cm Spannweite 84-88 cm Gewicht 1000-1300 g Tauchente, so groß wie die Stockente. Im Prachtkleid hat das Männchen einen hellroten Schnabel, einen rotbraunen Kopf mit goldbraunen, aufrichtbaren Scheitelfedern, Hals und Brust sind schwarz. Im Schlichtkleid unterscheidet es sich vom Weibchen durch Reste der goldbraunen Scheitelfärbung und den roten Schnabel. Das Weibchen ist braungrau, mit hellgrauen Wangen und dunkler Kopfplatte. Im Flug haben beide Geschlechter eine breite, weiße Flügelbinde, das Männchen hat außerdem einen weißen Flügelvorderrand. 

​

Teilzieher. Kontinentale Populationen überwintern im Mittelmeergebiet, Standvogel in Südspanien. Zugbewegungen finden von Juli-November und von Februar-Mai statt. 

​

Lebensraum 

Seichte Gewässer mit dichter Vegetation : Binnengewässer, brackige Sümpfe, geschützte Buchten, Flußdeltas und Lagunen. 

​

Nahrung 

Gründelt bei der Nahrungssuche oft wie eine Schwimmente, vor allem Wasserpflanzen, ferner Insekten, Krebstiere, Mollusken, Amphibien. 

​

Fortpflanzung 

Nest entweder an Land in Wassernähe oder auf Pflanzenmaterial im Wasser schwimmend, mit Nestdunen des Weibchens ausgekleidet. Legt einmal jährlich im April 6-10 cremefarbene bis hellgrüne Eier. Brutdauer 26-28 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und mit 45-50 Tagen flügge.

Krickente

Anas crecca 

​

Beschreibung 

Größe 34-38 cm Spannweite 58-64 cm Gewicht 250-400 g Kleinste der häufigeren Entenarten, sehr guter Flieger, oft nervös wirkend, nachts viel rufend. Im Prachtkleid wirkt das Männchen von weitem dunkel mit leuchtend gelbem Unterschwanz; von nahem sieht man den rotbraunen Kopf mit den breiten, grünen Streifen vom Auge bis zum Nacken, den schwarzen Schnabel und den grünen Flügelspiegel. Im Schlichtkleid ist das Gefieder heller als bei der weiblichen Stockente, unterscheidet sich von der Knäkente durch weißliche Längsfelder an den Schwanzseiten. 

​

Teilzieher; das Winterareal der nord- und westeuropäischen Populationen reicht süd-westlich bis nach Nordafrika. Zugbewegungen von Juli-November und von März-Mai. 

​

Lebensraum 

Brütet im Sommer auf kleinen Heide- oder Waldtümpeln, seichten Binnengewässern, in Sümpfen und Mooren, in Deutschland bis in 950 m Höhe. Im Winter auf flachen Teichen, Rückhaltebecken, Mooren und Flußmündungen. 

​

Nahrung 

Samen von Wasserpflanzen, kleine Mollusken, Krebstiere, Würmer und Insektenlarven. 

​

Fortpflanzung 

Nest aus trockenen Gräsern und Nestdunen verborgen in der Ufervegetation. Legt einmal jährlich Ende April-Mai 8-10 cremefarbene Eier von 46 mm Größe. Brutdauer 21-23 Tage, Jungvögel sind als Nestflüchter mit 25 Tagen selbständig und können mit 44 Tagen fliegen.

Lachmöwe

Larus ridibundus

​

Beschreibung 

Größe 38-44 cm Spannweite 94-105 cm Gewicht 225-350 g In allen Kleidern mit weißem Keil am Vorderrand des Handflügels, Spitzen der Handschwingen oberseits schwarz, unterseits dunkelgrau; Beine und Schnabel sind rot. Im Prachtkleid mit schokoladenbrauner Kapuze, die nicht bis in den Nacken reicht und im Schlichtkleid bis auf einen schwarzen Ohrfleck und ein graues Feld auf dem Kopf verschwindet. Jungvogel im ersten Winter : Mantel hellgrau mit dunkler Fleckung, Schnabelbasis und Beine braunrosa. Vergesellschaftet manchmal mit der Sturmmöwe. 

​

Teilzieher; Standvogelpopulationen in Mittel- und Westeuropa werden von August bis April durch Zuzügler aus Skandinavien und Osteuropa ergänzt. An den Mittelmeerküsten außer in Katalonien und in der Provence nur als Wintergast. Einige überwintern auf dem offenen Atlantik bis an die kanadische Küste, andere auf dem Mittelmeer, dem Roten Meer und dem Golf von Oman. 

​

Lebensraum 

Im Winter an Küsten, im Kulturland, in Städten. Im Sommer in Schilfgürteln, auf Inseln, in Mooren und an Teichen. 

​

Nahrung 

Abwechslungsreich : Insekten, Mollusken, Regenwürmer, Abfall, manchmal Vögel und kleine Säugetiere. 

​

Fortpflanzung 

Koloniebrüter in Schilfzonen, auf kleinen Brutinseln, an Teichen und Mooren. Legt von Mitte April bis Mai in ein Nest aus Gräsern, Schilf, Wurzeln und Stengeln 2-3 hellbraune oder olivgrüne, dunkelbraun gefleckte Eier von 52 mm Größe. Brutdauer 23-26 Tage, Jungvögel sind Platzhocker und können mit 35-42 Tagen fliegen.

Löffelente

Anas clypeata

​

Beschreibung 

Größe 49-52 cm Spannweite 70-84 cm Gewicht 500-700 g Der lange, charakteristische Löffelschnabel ist länger als der Kopf. Der Vorderkörper wirkt auf dem Wasser und im Flug sehr kräftig. Der Bauch ist im Gegensatz zur Spießente dunkel. Im Prachtkleid ist der Kopf des Männchens dunkelgrün, die Flanken und der Bauch sind rostbraun, die Unterflügeldecken weiß, der Schnabel schwarz. Nicht so scheu wie die anderen Entenarten. 

​

Teilzieher; das Winterareal für nordische und mitteleuropäische Populationen erstreckt sich südwestlich bis nach Nordafrika. Zugbewegungen August-November und März-April. 

​

Lebensraum 

Im Sommer auf flachen Gewässern, sumpfigen oder überschwemmten Wiesen; im Winter ebenfalls auf flachen Tümpeln und Stauseen. 

​

Nahrung 

Filtert mit dem Lamellenschnabel vor allem Plankton, Krebstiere, Insekten und Sämereien. 

​

Fortpflanzung 

Das Nest wird am Boden in der Verlandungszone verborgen. Legt einmal jährlich von April-Mai 9-11 rahmfarbene-grünlichgraue Eier von 52 mm Größe. Brutdauer 22-23 Tage, die Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 40-45 Tagen fliegen.

Löffler

Platalea leucorodia

​

Beschreibung 

Größe 80-90 cm Spannweite 115-130 cm Gewicht 1200-1700 g Großer, einheitlich weißer Stelzvogel von der Größe eines Graureihers; der löffelförmige Schnabel ist schwarz mit gelber Spitze. Prachtkleid : Halsring und unbefiederter Kinnfleck orangegelb, langer gelber Nackenschopf. Jungvögel mit schwarzen Flügelspitzen und rosafarbenem Schnabel. Fliegt meist in Gruppen in einer langen Linie, mit ausgestrecktem Hals und mit schnellen, flachen Flügelschlägen, die von kurzen Gleitphasen unterbrochen werden. 

​

Zugvogel; nistet in Holland und in Südportugal, überwintert an den nordafrikanischen Küsten. In Deutschland erscheinen alljährlich einzelne Vögel oder Gruppen. Zugbewegungen von August-Oktober und April-Mai. 

​

Lebensraum 

Seichte Binnengewässer oder Brackwasser : Flachlandseen, Flußmündungen und Lagunen. 

​

Nahrung 

Fischt mittels seitlicher Schnabelbewegungen : kleine Fische, Kaulquappen, Insektenlarven, Krebstiere, Würmer und Mollusken, auch Pflanzenteile. 

​

Fortpflanzung 

Koloniebrüter, Nest auf schlammigem Boden, im Schilf, auf Büschen oder Bäumen. Legt im April-Mai 3-5 weiße, manchmal rotbraun gefleckte Eier von 67 mm Größe. Brutdauer 24-25 Tage, Nestlingszeit 45-50 Tage.

Reiherente

Aythya fuligula

​

Beschreibung 

Größe 40-47 cm Spannweite 67-73 cm Gewicht 550-900 g Männchen im Prachtkleid schwarz mit weißen Flanken und weißem Bauch ; purpurn schimmernder schwarzer Kopf mit langem, schwarzen Nackenschopf. 

​

Teilzieher; brütet im nördlichen Europa und zieht im Winter südlich bis an die nordafrikanische Küste. Zugbewegungen von Juni bis November und von März bis Mai. 

​

Lebensraum 

Teiche und Seen mit spärlicher Ufervegetation, überwintert in großen Trupps auf ausgedehnten Wasserflächen, in Häfen oder geschützten Buchten. Kommt auch auf städtischen eutrophierten Gewässern vor. 

​

Nahrung 

Hauptsächlich Mollusken (Wandermuschel), Krebstiere, kleine Fische; im Sommer auch pflanzliche Nahrung. 

​

Fortpflanzung 

Baut in Gewässernähe Nest aus pflanzlichem Material, mit Nestdunen des Weibchens ausgekleidet. Legt von Mitte Mai-Juni 8-11 grünlichgraue Eier, 58 mm groß. Brutdauer 25 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 45-50 Tagen fliegen.

Rohrammer

Emberiza schoeniclus

​

Beschreibung 

Größe 15 cm Spannweite 24 cm Gewicht 20 g Im Prachtkleid ist das Männchen unverwechselbar : Kopf, Schnabel und Kehle schwarz, weißer Bartstreif und weißes Nackenband, braun-roter Rücken mit schwarzen Längsstreifen. Im Schlichtkleid ähnelt es mit grau-braunem Kopf und grau-brauner Kehle dem Weibchen. Das Weibchen und die Jungvögel haben einen braunen Kopf, einen dunkelbraunen und weißen Bartstreif, einen hellen Überaugenstreif und eine weißliche Kehle. Der Gesang wird von erhöhter Warte aus, oft von einem Schilfhalm aus, vorgetragen. 

​

Teilzieher. Die Populationen des nördlichen, mittleren und östlichen Europas fliegen zum Überwintern nach Westeuropa, ins Mittelmeergebiet und bis nach Nordafrika. Wegzug von September-Oktober, Rückkehr von März-April. Außer den Alpen-, den Appenninen- und den iberischen Brutvögeln sind die meisten Populationen Westeuropas Standvögel. 

​

Lebensraum 

Flußufer mit Schilfzonen und Weidengebüsch, Moore und Sümpfe. 

​

Nahrung 

Samen, Insekten. 

​

Fortpflanzung 

Napfförmiges Nest, aus Schilfhalmen- und Blättern, Seggen, in Bodennähe. Legt von Mai-Juli 4-6 braun-graue oder hellbraune, unregelmäßig gefleckte Eier, 20 mm groß. Brutdauer 13 Tage, Nestlingszeit 9-13 Tage.

Schilfrohrsänger

Acrocephalus schoenobaenus

​

Beschreibung 

Größe 13 cm Gewicht 10-13 g Auffälligster Rohrsänger. Der beigegraue Rücken ist schwach gestreift, mit hellem Flügelfeld, die Flanken sind rostbeige, der zimtfarbene Bürzel ist ungestreift. Die dunkle Kopfoberseite wird durch zwei schwarze Bänder begrenzt ; mit deutlichem, langem, weißlichem Überaugenstreif ; Wangen, Augenstreif und Schnabelwinkel setzen sich dunkel ab. Im ersten Herbst haben die Jungvögel oft einen deutlichen beigebraunen Scheitelstreifen. Singt sitzend im Schilf und fliegt hin und wieder zu einem schmetterlingsartigen Singflug auf, um sich wie ein Fallschirm wieder ins Röhricht fallen zu lassen, ohne dabei den Gesang zu unterbrechen. Singt abwechslungs-reicher als der Teichrohrsänger, auch mit Imitationen. 

​

Zugvogel; fehlt in der Mittelmeerregion. Überwintert in Afrika südlich der Sahelzone. Wegzug im August-November, Rückzug im März-Mai. 

​

Lebensraum 

Dichte und abwechslungsreiche Vegetation am Ufer von Teichen, Gräben und Sümpfen, vor allem in Röhrichten oder Seggensümpfen mit eingestreuten Büschen. 

​

Nahrung 

Insekten und ihre Larven, z. B. Blattläuse und Raupen. 

​

Fortpflanzung 

Baut ein napfförmiges Nest aus Gräsern, trockenen Halmen und Spinnfäden, das zwischen senkrechten Halmen verflochten wird. Legt 1-2mal jährlich, von Mai bis Anfang Juni, 5-6 einfarbig ockergelb erscheinende Eier von 17,5 mm Größe, die bei genauer Betrachtung grün bis fahlrot mit sehr blassen, olivgrünen oder graubraunen Punkten und oft mit einigen schwarzen Stricheln gezeichnet sind. Brutdauer 13-14 Tage, Nestlingszeit 12-14 Tage.

Schnatterente

Anas strepera

Beschreibung Größe 46-56 cm Spannweite 84-95 cm Gewicht 650-900 g Etwas schlanker und kleiner als die Stockente, lebendiger und beweglicher, im Prachtkleid Männchen grau mit schwarzem Steiß. In allen Kleidern weißer Flügelspiegel. Dieser ist im Flug bei manchen Weibchen nicht immer gut zu sehen. Der Bauch ist weiß wie bei der Pfeifente. Lückenhaft verbreitet, lokal zahlreich; 

​

Teilzieher. Die bedeutenden Populationen Mitteleuropas überwintern in Westeuropa und in Nordafrika. Wegzug im August-November, Rückzug von März-April. 

​

Lebensraum 

Lokal häufig auf Moorgewässern, Weihern, auf Süß- und Brackwasser mit reicher Vegetation. 

​

Nahrung 

Hauptsächlich pflanzlich, aber auch kleine Wassertiere. 

​

Fortpflanzung 

Bodennest verborgen in dichter Verlandungsvegetation in der Nähe einer offenen Wasserfläche, ausgekleidet mit Nestdunen des Weibchens. Legt im Mai-Juni 8-12 rahmgelbe Eier, 54 mm groß. Brutdauer 24-26 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 45-50 Tagen fliegen.

Stockente

Anas platyrhynchos

​

Beschreibung 

Größe 51-62 cm Spannweite 81-98 cm Gewicht 850-1400 g Häufigste Schwimmente. Prachtkleid des Männchens charakteristisch mit grünschillerndem Kopf und Hals, gelbem Schnabel, weißem Halsring, schokoladenbrauner Brust und metallisch blauem Flügelspiegel. Im Schlichtkleid außer dem grünlichgelben Schnabel weibchenfarben : gelblichbraunes Gefieder mit dunkelbraunen Flecken, Flügelspiegel gleich. 

​

Teilzieher; nordische Brutvögel ziehen im Oktober-Dezember nach Süden. Bei südlicheren Populationen ziehen die Männchen im Mai-Juni, die Weibchen im Juli-August zu den Mauserplätzen. Wegzug in die Winterquartiere von August-Dezember, Heimzug von Februar-Mai. 

​

Lebensraum 

Wasserlöcher, Teiche, Flüsse, Stauseen; im Winter außerdem Flußmündungen und Meeresküsten. Kulturfolger auf innerörtlichen Gewässern, dort domestiziert, vermischt sich mit Hausenten, die von ihr abstammen. 

​

Nahrung 

Hauptsächlich pflanzlich, vor allem Samen von Gräsern und Seggen, außerdem kleine Wassertiere : Mollusken, Insekten, Krebstiere, Amphibien, Fische. 

​

Fortpflanzung 

Beeindruckende Gemeinschaftsbalz im Herbst. Neststandort wird vom Männchen ausgewählt, meist direkt am Ufer, aber auch weiter vom Wasser entfernt. Nest aus trockenen Gräsern, Blättern, mit braungrauen Nestdunen des Weibchens ausgekleidet. Legt einmal jährlich 9-13 cremefarbene bis grünliche Eier von 57 mm Größe. Brutdauer 27-28 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 50-60 Tagen fliegen.

Teichhuhn

Gallinula chloropus

​

Beschreibung 

Größe 32-35 cm Spannweite 50-55 cm Gewicht W : 260-373 g; M: 250-400 g Auch Teichralle genannt. "Zuckt" beim Schwimmen und beim Laufen mit dem Schwanz und nickt mit dem Kopf; zeigt dabei die typische schwarzweiße Zeichnung auf den Unterschwanzdecken. Altvogel : schieferschwarzes Gefieder mit dunkelbraunem Rücken, weiße, unterbrochene Flankenstreifen, roter Schnabel mit gelber Spitze und leuchtend rotem Stirnschild. Jungvogel : graubraunes Gefieder, grünlich brauner Schnabel. 

​

Teilzieher; mitteleuropäische und osteuropäische Vögel überwintern in Westeuropa. Einige wenige ziehen auch bis Nordafrika. Wegzug im September, Heimzug im April. 

​

Lebensraum 

Bevorzugt offene Wasserflächen mit dichtem Vegetationsgürtel : kleine Seen, Teiche, Flüsse, Wasserlöcher, Gräben, städtische Gewässer. 

​

Nahrung 

Insekten und ihre Larven, Würmer, Mollusken, Kaulquappen, ferner Beeren, Samen, Wasserpflanzen. 

​

Fortpflanzung 

Brütet auf einer Plattform aus trockenen Wasserpflanzen, in der ein napfförmiges Nest angelegt und mit Blättern und trockenen Gräsern ausgelegt wird, entweder auf dem Boden oder niedrig im Gebüsch über dem Wasser. Legt 2-3mal jährlich von März bis August 5-9 gräuliche, beigefarbene oder grünliche, grau oder rotbraun gefleckte Eier von 45 mm Größe. Brutdauer 21-22 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 40-50 Tagen fliegen. Sie bleiben lange im Familienverband und helfen auch bei der zweiten Brut.

Teichrohrsänger

Acrocephalus scirpaceus

​

Beschreibung 

Größe 12,5 cm Gewicht 10-15 g Häufigster Rohrsänger. Körperoberseite wärmer braunoliv gefärbt als beim Sumpfrohrsänger. Unterseite weiß, an Brust und Flanken bräunlich getönt, Bürzel rostbraun. Die Beine sind braun bis dunkelgrau. Mit länglicherem Kopf, Stirn und Kopfplatte sind lang und abgeflacht, der Gesichtsausdruck ist auch wegen der blaß gefärbten Iris nicht so sanft wie bei den anderen Rohrsängern. Der helle Augenring setzt sich gegenüber dem kurzen Überaugenstreif ab. Am besten ist er vom Sumpfrohrsänger durch den Gesang zu unterscheiden. Singt kontinuierlich sehr knarrend und rhythmisch, wie ein Metronom, mit wiederholtem Motivton. Kein Singflug. 

​

Zugvogel; brütet in ganz Europa bis auf Irland, Schottland und Nordskandinavien; überwintert im tropischen Afrika. Wegzug im Juli-Oktober, Rückzug im März-Mai. 

​

Lebensraum 

In Schilf- und Rohrkolbenbeständen an Wasserflächen, manchmal, besonders zur Zugzeit auch etwas weiter vom Wasser entfernt. 

​

Nahrung 

Insekten, im Herbst auch Beeren. 

​

Fortpflanzung 

Brütet meistens versteckt in der Schilfzone am Ufer an Schilfhalmen oder anderen Sumpfpflanzen, oft in kleinen Kolonien. Baut aus Schilfhalmen und -blättern, die mit Spinnweben und Raupenseide verflochten werden, ein stabiles körbchenförmiges Nest, in das mehrere senkrechte Halme eingewoben werden. Das Innere besteht aus Pflanzen- und Tierhaaren sowie aus Federn. Legt 1-2mal jährlich, Ende Mai-Anfang Juni und im Juli 4-5 blaßgrüne oder bläulichweiße, olivgrün gefleckte Eier von 22,5 mm Größe. Brutdauer 15 Tage, Nestlingszeit 9-13 Tage.

Weißsterniges Blaukehlchen

Luscinia svecica

​

Beschreibung 

Größe 14 cm Gewicht 15-23 g Bei allen Unterarten haben die Männchen ein leuchtend blaues Brustschild, nur der Fleck in der Mitte variiert farblich : die Nominatform "svecica" Skandinaviens, Nord-Osteuropas und selten in den Alpen hat einen roten Fleck; bei "cyanecula" aus dem mitteleuropäischen Tiefland ist er weiß. Je nach Alter und Geschlecht sind diese Merkmale nicht immer gut zu sehen; im frischen Herbstgefieder kann die gesamte Brustzeichnung durch die hellen Federränder verdeckt sein. Der Rücken ist braun, der Bauch weißlich, die äußeren Steuerfedern sind an der Basis rotbraun; Kopf mit deutlichem weißen Überaugenstreif. Hüpft auf dem Boden mit aufgestelltem Schwanz zwischen der Vegetation umher. 

​

Zugvogel; brütet in Nord und Osteuropa, in Mittel- und Westeuropa mit lückenhafter Verbreitung, fehlt auf den Britischen Inseln. Überwintert in Spanien und Marokko sowie von der Sahelzone bis Somalia. Wegzug August-Oktober Heimzug März-Mai. 

​

Lebensraum 

Offenes, feuchtes Gelände : skandinavische Birken- und Weidenwälder, wo die Vögel sich oft in Wassernähe aufhalten; weiter südlich an Ufern von Flüssen, Seen und Kanälen, in Schilfzonen und Sümpfen. In der Agrarlandschaft an Gräben. 

​

Nahrung 

Insekten und ihre Larven, kleine Mollusken, Regenwürmer, im Sommer auch Beeren. 

​

Fortpflanzung 

Baut versteckt an einer Böschung oder unter einem Grasbüschel, oft am Boden in Wassernähe ein Nest aus Gräsern, trockenen Blättern und eingeflochtenem Moos, das mit feinem Material ausgelegt wird. Legt 1-2mal jährlich, Ende April- Anfang Mai und Ende Mai-Juni 5-6 blaugrüne, fein rötlich gepunktete Eier von 19 mm Größe. Brutdauer 14-15 Tage, Nestlingszeit 15 Tage.

  Bartmeise     Bekassine       Bläßhuhn       Eisvogel      Fischadler     Graureiher   Haubentaucher Kolbenente       

  Krickelte                   Lachmöwe                   Löffelente                      Löffler                    Reiherente         

Impressum:

fotolulu

Lützowstraße 21

47057 Duisburg

E-Mail: info@fotolulu.de

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK